Grüße aus dem Carrom Trainingslager

Auch zu dritt spielbar

Heute Nacht bin ich in Mumbai angekommen und war dieses Mal überglücklich, dass mein Koffer ebenfalls da war. Ich musste sehr sehr lange auf meinen Koffer warten und Erinnerungen an 2009 kamen bereits schon hoch, wo mein Koffer in London vergessen wurde. Aber dieses Mal hatte ich mehr Glück!

Ich habe mich riesig gefreut, Megha und Hiren zu sehen, die mich mit dem Auto vom Flughafen abgeholt haben.  Da durch die lange Warterei die Zeit schon sehr fortgeschritten war, sind wir zügig durch die Straßen von Mumbai zu Hirens Haus gekommen. Zu Hause wurden wir noch von Hirens Eltern begrüßt. Wir erzählten noch eine ganze Weile und sind erst gegen 4 Uhr Ortszeit morgens ins Bett gekommen.

Den Vormittag habe ich komplett verschlafen. Am Nachmittag kam dann meine persönlichen Carrom-Trainerin aus der Schule. Jayani musste heute und muss auch morgen noch Prüfungen schreiben, bevor wir am Samstag unsere Rundreise beginnen können.

Zusammen mit Jayani und Hirens Vater haben wir zu dritt Carrom gespielt. Ja, dass geht auch zu dritt, wenn man nach den Regeln von Jayani spielt. Ich habe somit wieder etwas dazugelernt – ach ja und auch haushoch gegen Jayani und Hirens Vater verloren.

Am Abend haben wir noch Meghas Eltern besucht. Meghas Vater hatte heute eine Augen-OP und ich wünsche ihm an dieser Stelle gute Besserung!
Für mich grenzt es aber immer wieder an ein Wunder, dass auf unserer Fahrt mit dem Tuktuk im Straßenverkehr immer alles glatt läuft.

Zum Abendessen hat es mich heute das erste Mal erwischt, dass es auch für mich zu scharf war. Oje, was rein ist, muss auch irgendwann wieder raus.

 

Bis bald,

 

Gimli

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.