Munnar

Heute ging es los mit unserer Rundreise nach Kerala. Bereits um 2:15 Uhr war die Nacht zu Ende und gegen 3:00 Uhr wurden wir vom Taxi abgeholt, das uns zum Flughafen bringen sollte.
Dort angekommen, gab es den ersten Aufreger des Tages. Hirens Vater und Mutter vermissten Ihren Koffer. Den haben wir in der Aufregung doch glatt zu Hause stehen lassen. Somit hatten Hirens Eltern erstmal keine Klamotten und Hirens Mutter auch keine Medikamente dabei. Leider reichte die Zeit nicht mehr aus, um noch mal schnell nach Hause zu fahren und die Sachen zu holen.

Beim Eingang zum Flughafen gab es dann gleich noch den zweiten Aufreger hinterher. Wir waren am falschen Flughafen. Es konnte ja auch niemand ahnen, dass der Inlandsflug nicht vom nationalen Flughafen sondern vom internationalen Flughafen losgeht. Also schnell zwei Tuktuks gerufen und auf ging es zum internationalen Flughafen. Der Flug selbst nach Kochin mit Air India verlief ohne weitere Zwischenfälle.

Am Flughafen in Kochin wurden wir von unserem Fahrer abgeholt. Hiren meinte zu mir, dass die Kultur in Südindien für ihn selbst völlig fremd ist und er das Gefühl hat, in einem anderem Land zu sein. Wir machten uns dann auch gleich auf den Weg, denn wir hatten eine 4 ständige Autofahrt vor uns, die uns in das 2.400 m hochgelegene Munnar führte. Auf der Fahrt konnten wir einen ersten Eindruck von der atemberaubenden Landschaft mit den Wasserfällen und den unzähligen Tee- und Gewürzplantagen in dieser Gegend, die sich bis in eine Höhe von 6.000 m erstrecken, bekommen. Mir selbst viel noch auf, dass es hier sehr viele christliche Kirchen gibt. Vielleicht kommt Hiren deshalb die Kultur so fremd vor. 😉

Unsere Fahrt nach Munnar selbst, war von einigen Stops an Kleidungsgeschäften und Apotheken unterbrochen, da wir ja für Hirens Eltern noch neue Klamotten und Medikamente besorgen mussten. Auf alle Fälle hatten Hiren, sein Vater und ich einen Riesenspaß mit den Verkäufern und die haben es sich auch nicht nehmen lassen, mich komplett im Kerala-Stil für ein Foto einzukleiden.

Am Abend haben wir noch ein klassisches indisches Theaterstück besucht. Bereits vor der Vorstellung kann man hier den Akteuren zusehen, wie aufwändig sie sich für die Vorstellung auf der Bühne selbst schminken. Das indische Theater basiert nicht auf Texten. Es steht vielmehr die Musik und die Mimik und Gestik der Darsteller im Vordergrund. Zur Einführung werden den Zuschauern die einzelnen Mimiken und Gestiken vorgeführt und so war es auch für mich möglich das Stück nachzuvollziehen. Die von mir gemachten Videos werde ich noch zu einem späteren Zeitpunkt hier hochladen.

 

Bis bald,

 

 

Gimli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.