Cliffs of Moher im Nebel

Der heutige Tag begrüßte uns mit typischem irischem Wetter – flüssigem Sonnenschein. Feinster Nieselregen perlte auf unseren Regenjacken, der später dann noch zu richtigem Regen ausartete.

Nachdem wir unsere Räder startklar gemacht hatten, ging es direkt los in Richtung Cliffs of Moher.  Von unserer Unterkunft waren dies knapp 15 Kilometer bei denen es ständig bergauf und wieder bergab ging.

Leider war die Sicht heute nicht so toll, aber am Dienstag haben wir die Chance, die Cliffs noch mal zu sehen.

Der Regen hat dann endlich aufgehört und als wir in Lisdoonvarna ankamen, zeigte sich auch die trockene Sonne. Lisdoonvarna ist über die Landesgrenzen bekannt für sein Matchmaking Festival, der größte Heiratsmarkt Europas, der seine Usprünge Mitte des 19. Jahrhunderts hat und immer noch jährlich stattfindet.

Weiter ging es zum berühmten Poulnabrone Dolmen – ein Megalithgrab aus der Zeit der Kelten. Bei Ausgrabungen hat man hier die Überreste und Grabbeigaben von über 30 Personen gefunden, die in Dublin im Museum ausgestellt sind.

Zuletzt besichtigten wir die Kilfonora Cathedral mit dem 800 Jahre alten und 4,60m hohen keltischen Hochkreuz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.