FahrRad! im GrünGürtel

Einmal im Jahr findet die Informationsveranstaltung „FahrRad! im GrünGürtel“ statt. Diesen Sonntag war es wieder soweit. Organisiert wird die Veranstaltung vom „Umweltlernen in Frankfurt e.V.“ und gehört zum städtischen Programm „Entdecken, Forschen und Lernen im Frankfurter GrünGürtel“.

Max, Thomas und ich entschieden uns an der Veranstaltung teilzunehmen. Wir drei kennen uns vom Ultimate Frisbee spielen bei der Eintracht. Max und ich trafen uns am Hohlbeinsteg und von dort ging es weiter zum Waldstadion, wo wir uns mit Thomas trafen. Weiter ging es direkt zur ersten Station, zum Naturfreundehaus Niederrad. Dort bekamen wir unsere Stempelkarte und auf ging es im Uhrzeigersinn auf dem GrünGürtel entlang einmal um Frankfurt herum.

Die zweite Station im Agendwald hätten wir beinahe verpasst. Wir waren so früh unterwegs, da war der Stand noch gar nicht aufgebaut. Das wir so früh unterwegs waren, hatte auch einen Vorteil. Die Fähre in Höchst war sehr leer. Dort war dann auch schon der nächste Stand, wo ich mir eine Karte für Rundroute des Regionalparks RheinMain mitnahm, denn die steht auch noch auf meiner Agenda.

Bei der Station im Brentanopark überlegten wir, wo wir denn zu Mittag essen wollen. Ich war eigentlich abends noch zum Essen bei meinen Eltern verabredet. Wie ich meine Mama kenne, kocht sie eh immer zu viel. Ich rief daraufhin an und fragte, ob ich spontan zwei Personen zum Essen mitbringen kann und dass wir schon zum späten Mittag kommen. „Ja, es ist ausreichend da.“
Über den „Alten Flugplatz“ Bonames machten wir dann also noch einen kleinen Abstecher nach Nieder-Erlenbach zu meinen Eltern und genossen ein sehr leckeres Mittagessen.

Mit vollen Magen ging es dann in Berkersheim den Berg hoch, kurz wieder runter, dann weiter hoch zum Heiligenstock und rüber zum Lohrberg. Da war mal wieder Verkehrschaos, da alle Ausflügler mit Ihrem Auto am liebsten bis in die Schänke reinfahren wollten.

Wir erfuhren, dass die Stände nur bis 17 Uhr auf haben und die Zeit wurde für uns etwas knapp. Wir mussten uns also sputen. Zumindest ging es jetzt auch erstmal wieder bergab übers Enkheimer Ried und Fechenheim nach Offenbach. Von der Gerbermühle ging es nach Oberrad und dann hoch zum Goetheturm. Schön, dass der Turm wieder steht. Und wir hatten auch die vorletzte Station erreicht. 10 Minuten vor Toresschluss erreichten wir die letzte Station an der GrünGürtel Waldschule. Geschafft!

Wir fuhren zusammen noch zu Thomas, wo es leckeren Apfel Crumble gab.


Was für ein schöner Tag!

Bis bald,
Gimli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.