Tag 3: Miltenberg – Frankfurt

Die Kühlung des Weins hat gestern super funktioniert und wir konnten den Abend gemütlich auf der Dachterrasse ausklingen lassen. Unsere heutige Etappe haben wir dann gemeinsam noch etwas umgeplant, weil Obi mag nicht so gern durch Bad Offenbach fahren. Unsere Nacht in der Suite war sehr erholsam. Ich hoffe, wir haben nicht zu viel zersägt.

Nach dem Frühstück und einem kurzen warm fahren, stand auch schon die erste Bergwertung auf dem Programm. Mit Steigungen bis zu 12% ging es hinauf zum Kloster Engelberg. Oben konnten wir beide erfolgreich die Prämie in Form von leckerem Klosterbier und ein paar Weißwürsten einheimsen.

Gestärkt mit diesem zweiten Frühstück ging es wieder runter zum Main weiter in Richtung Heimat. Mit dem Wetter hatten wir bis hier Glück. Es war trocken und die Sonne lachte ab und zu. Aber es war auch sehr windig.

Kurz hinter Großwallstadt traute ich meinen Augen nicht. Die Pflanzen neben uns – ist das Hanf? Obi und ich stoppten kurz um das genauer zu untersuchen. Yeap, das ist tatsächlich Hanf.

Weiter ging’s und schon bald sahen wir das Schloss Johannisburg in Aschaffenburg. Für eine Pause fanden wir es noch zu früh und wir entschieden uns mit der Pause bis Seligenstadt zu warten.

Am Mainufer in Seligenstadt spazierte vor uns ein Paar, dass uns irgendwie bekannt vorkam. Und richtig geschaut, es waren Obis Eltern. Inspiriert von unserer Radtour haben die beiden einen Ausflug nach Seligenstadt gemacht. Wir kehrten zusammen auf dem Marktplatz ein. Leider drohte uns vom Himmel Unheil. Es fing zu regnen an und gewitterte dabei auch. Wenn man es aber genau betrachtet, war unser Timing perfekt. Während des Regens saßen wir im Trockenem.

Nach dem Regen machten wir uns direkt auf dem Weg, um die letzten Kilometer nach Hause zu fahren. Statt Bad Offenbach hieß es zum Schluss aber nochmal einen kleinen Anstieg hinter Seckbach hochzufahren. Obi nahm dies gern in Kauf.
Ich bin direkt zu meinem Lieblingsitaliener gefahren und habe mich auf die Spaghetti Carbonara gefreut.


Wir hatten beide drei wunderschöne Tage auf dem Rad. Schauen wir mal, wohin wir unsere nächste Mehrtagestour machen.

Bis bald,
Obi und Gimli

Ein Gedanke zu „Tag 3: Miltenberg – Frankfurt“

  1. Vielen Dank für die schönen Radeltage durch Franken. Hat sehr viel Spaß gemacht und ich konnte ein Stück mehr meines Heimatflusses kennen lernen. Bin heute allerdings froh, am Schreibtisch sitzen zu dürfen. Der Unterboden schmerzt doch sehr 😵‍💫. Gruß Obi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.