Harzrundfahrt Teil 3: Stolberg – Wernigerode

Der heutige Tag begann prima. Es ging gleich mal 5 Kilometer bergauf. Teilweise hatten wir bis zu 18% Steigung. Ideal für Gepäck und vollem Magen vom Frühstück.

Aber die Aussicht entschädigt für alles. Dabei war die Aussicht heute noch nicht mal perfekt. Und umsonst schon gar nicht. Man musste noch 200 Stufen das Josephskreuz hochkraxeln. Und nur weil dat Ding das größte eiserne Doppelkreuz der Welt ist. Was tut man nicht alles für ein paar schicke Bilder.

Aber dann ging es erstmal wieder flott bergab. Außer für Namik, der hat unterwegs eine Tasche verloren. Zum Glück war er vorher nicht Eier kaufen.

In Harzgerode machten wir einen kurzen Stopp, um den Marktplatz zu besuchen und den Fußstapfen meiner Ahnen zu folgen. Im zweiten Anlauf schafften wir es das Haus meiner Urgroßeltern mütterlicherseits zu finden.

Von Harzgerode ging es nach Ballenstedt. Mein Schwager Obi kennt inzwischen mein Faible für etwas spezielle Wege. Thilo und Namik jetzt auch. Irgendwie hatte ich es geschafft, eine Abfahrt zum Schloss auszuwählen, die eher einer Halfpipe ähnelte, als einem Radweg. Wir erreichten alle gesund das Schloss.
Laut Beschreibung beim Schloss ist es die Wiege der Sachsen-Anhaltiner. Wir fühlten uns jedenfalls im Schlosspark sehr wohl und legten dort eine Pause ein.

Vorbei an der Teufelsmauer bei Neinstedt ging es nach Thale um mal beim „Brunnen der Weisheit“ vorbeizuschauen. Geholfen hat es leider nicht. Die Idee, bei strahlendem Sonnenschein, an der Eisdiele in unmittelbarer Nähe der Seilbahnstation zum Hexentanzplatz an einem Samstag hinzukommen und davon auszugehen, dass da auch prompt ein Tisch frei ist, war wohl nicht sehr weise. Der Gedanke nicht zu warten und weiterzuradeln schon.

So kamen wir zum Biergarten „Zum Klosterfischer“ beim Kloster Michaelstein und genossen dort ein Brötchen mit Matjes bzw. frisch geräucherter Forelle. Dazu ein alkoholfreies Hefe, denn der Fisch will ja schließlich schwimmen.

Die letzten Kilometer bis zu unserer Unterkunft in Wernigerode waren entspannt, wenn da nicht der letzte Anstieg wäre. Aber das kannte Thilo schon und Namik jetzt auch.


Morgen steht auch schon die letzte Etappe auf dem Programm. Hoffen wir mal, dass das Wetter mitspielt.

Bis danne,
Gimli


Zum Schluss heute auch wieder zwei Videos:

Ankunft Josephskreuz
Halfpipe

Ein Gedanke zu „Harzrundfahrt Teil 3: Stolberg – Wernigerode“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.