Wanderung nach Oía

Zum Abschluss unserer Griechenlandtour stand heute noch ein Highlight auf dem Programm. Die Wanderung von Fíra am Kraterrand entlang nach Oía.

Wir machten uns heute schon sehr zeitig auf dem Weg, um der größten Hitze aus dem Weg zu gehen. Die Strecke von Fíra nach Oía ist ca. 12 km lang. Schon als wir mit der Fähre gestern ankamen, haben wir die 300 Meter hohen Kraterwände gesehen. Die Inselgruppe um Santoríni ist ca. zwischen 1630 und 1600 v. Chr. durch eine gewaltige Eruption des Vulkans entstanden. Bis dahin, war dies eine kreisrunde Vulkaninsel, die damals 600 – 1000 Meter hoch gewesen sein muss. Durch den Ausbruch wurde die Insel komplett zerrissen. Bis heute ist der Vulkan unter dem Meer nicht erloschen.

Auf alle Fälle gab es heute auf unserer Wanderung am Kraterrand keine Aktivitäten. Der Weg ist ein ständiges auf und ab mit tollen Ausblick auf die Insel und das Meer. Nach Zweidrittel der Strecke machten wir Rast an einem unscheinbaren Kiosk. Spezialität des Kiosk – selbst gemachter Walnusskuchen. Als wir ankamen war er gerade alle, aber ein neuer Kuchen bereits im Ofen. Die 15 Minuten haben wir gerne gewartet. Frisch gestärkt ging es dann auf das letzte Stück bis Oía. 

Der frühere Seefahrerort liegt an der äußersten Nordspitze der Insel. Bei einem verheerendem Erdbeben im Jahre 1956 wurde der Ort fast vollständig zerstört. Vor dem Beben lebten 8000 Menschen hier, heute gerade mal 500. Der Ort wurde liebevoll wieder aufgebaut und ist bekannt für seine Postkartenmotive. Für die Hiergebliebenen hat es sich auf alle Fälle gelohnt. Die Grundstückspreise haben Münchener Niveau erreicht und wer hier ein Hotel besitzt, hat ein Leben lang ausgesorgt (zumindest bis zum nächsten Erdbeben).

Das wars von meiner jetzigen Reise, hoffentlich bis bald zu meiner nächsten Tour,
Gimli

2 Gedanken zu „Wanderung nach Oía“

  1. Lieber Stefan,
    da hast du nun zwei ganz tolle Reisen hintereinander gemacht und wirst selbst sehr begeistert sein und noch lange von den gemachten Eindrücken zehren! Vielen Dank aber nun auch für deine tollen Routenbeschreibungen und Fotos, die uns Daheimgebliebenen haben so eindrucksvoll teilhaben lassen!
    Wir wünschen dir eine gute Rückreise ins derzeit nicht minderheiße Frankfurt!
    Steffi und Herbert

  2. Lieber Stefan, vielen Dank für die vielen tollen Fotos und die Informationen von Deiner Reise. So konnten wir Dich (zumindest ein bisschen) auf Deiner Reise begleiten und selbst in Urlaubsvorfreude gelangen. Wie immer hat es uns viel Spaß gemacht, Deinen Reiseblog zu lesen und anzuschauen. In diesem Sinne vielen Dank dafür 🤗 ! Nun wünschen wir dir eine gute Heimreise, was die Temperaturen hier angeht stehen diese wahrscheinlich griechischen Temperaturen in nichts nach🥵. Komm gut heim. Liebe Grüße von Verena und Matthias
    PS: die roten Fußnägel sind aber doch nicht von dir, oder? 😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.