Zum Hessenpark

Es wird Zeit, dass der April vorbei geht. Obi und ich philosophierten auf unserer heutigen Tour – letztes Jahr, war das Wetter um diese Zeit viel viel besser. Ist halt der Klassiker, früher war eh alles besser, auch wenn es erst ein Jahr her ist. Der Wind jedenfalls war heute wieder eisig, aber der Mai ist nicht mehr weit.

Unsere Tour führte uns heute zum Freilichtmuseum Hessenpark. Das hieß einmal bergauf und zurück wieder bergab. Der Wind stand auch günstig – auf dem Hinweg erfrischender Gegenwind im Anstieg und zurück ging es ja sowieso bergab, zumindest die Strecke. Gar nicht auszudenken, wie durchgeschwitzt wir gewesen wären, wenn wir bergauf keinen Gegenwind gehabt hätten.

Getroffen haben wir uns heute morgen/vormittag (bitte entsprechendes auswählen, was Eurer Meinung nach 10:45 Uhr bedeutet) am alten Flugplatz in Bonames. Von hier ging es über Kalbach und dann schön über die Felder nach Bad Homburg. Begeistert waren wir von der Radrundroute von Bad Homburg. Hier gibt es tolle Rastplätze mit schöner Aussicht über Bad Homburg.

Vorbei am „Kleinen Tannenwald“ kamen wir zum gotischen Haus. Hier machten wir einen kleinen Stopp, um uns den Skulpturengarten anzusehen. Die Skulptur „Red Boy“ von Kenny Hunter sollte man sich in Ruhe von allen Seiten ansehen. Hier gibt es eine Menge Details zu entdecken. Highlight ist natürlich auch die „Die Maus“-Skulptur von der Erfinderin Isolde Schmitt-Menzel. Die Maus erlernte 1970 hier in Bad Hamburg das Laufen.

Vom gotischen Haus ging es weiter leicht bergauf an der Jupitersäule vorbei zur Saalburg. Diese ließen wir aber rechts liegen und führen weiter in Richtung Obernhain. Kurz hinter Obernhain entdeckten wir einen Grillplatz, wo wir unsere Rast machten. Obi erzählte mir, dass er noch Thüringer in Gefrierschank hatte. Brennholz war vorhanden. Verdammt, unsere Touren haben echt noch Optimierungspotential.
Unser Picknick absolvierten wir trotz vorhandener Sitzgelegenheit lieber im Stehen. Das einzige was heute frühlingshaft war, waren die Erdbeeren im Ebbelwoi.

Von unserem Picknickplatz war es nicht mehr weit bis zum Hessenpark. Der Hessenpark ist ein Freilichtmuseum, in dem in mehr als hundert historischen Gebäuden die Geschichte des hessischen Dorflebens gezeigt wird. Aktuell ist der Teil des Freilichtmuseums auch geöffnet.

Zurück ging es erstmal wieder bergauf in Richtung Saalburg, aber der Anstieg war gar nicht so schlimm. Bergab ging es dann auf dem anderen Teil der Bad Homburger Radrundroute durch den Bad Homburger Stadtwald. Eine bißchen lernten wir dann auch noch was über Wanderbienen.


Von der Tour waren wir trotz des kühlen Wetters heute beide sehr begeistert. Als sehr angenehm an der Strecke empfanden wir, dass der Anstieg zur Saalburg sehr sanft ist.
Bei der nächsten Runde müssen wir dann nur rechtzeitig die Thüringer aus dem Eisfach nehmen.

Bis bald,
Gimli

2 Gedanken zu „Zum Hessenpark“

  1. Wobei meine tiefgekühlten und original Thüringer bei diesen Temperaturen und während der zur Verfügung gestandenen Fahrzeit wohl kaum aufgetaut wären 😋😉. Nächste Tour inkl. grillen also im Sommer oder mehrere Stunden vorher auftauen. 😳

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.