Durch die Wetterau

Bei der Wetterau³-Tour gab es eine Menge Highlights zu bestaunen. Da ich die Tour leider vorzeitig beendet hatte, habe ich nicht alle gesehen. Ein paar der Highlights habe ich in diese Tour gepackt, die ich mit Obi bei bestem Wetter heute gemacht habe.

Da für heute hohe Temperaturen vorhergesagt wurden, machten wir uns etwas frühzeitiger auf den Weg. Obi hatte Glück, da ich quasi an seiner Haustür vorbeigefahren bin, konnte er etwas länger schlafen.

Es ging ab in den Norden direkt nach Friedberg. In einer Unterführung stellte uns ein Graffiti vor einem Rätsel. Mit wem zur Hölle telefoniert Elvis denn hier? Lincoln? Nee! Aber das Internet half uns weiter – es ist Philipp Reiss, einer der zentralen Wegbereiter bei der Erfindung des Telefons.

In Bad Nauheim taten wir dann erst einmal was Gutes für unsere Lungen. Bei den Gradierwerken atmeten wir tief die kühle salzhaltige Luft ein, die positive Effekte auf die Gesundheit hat.

Durch die Felder ging es über Rockenberg nach Münzenberg, dass wir dank seiner Burgruine schon von weiten sahen. Die Burg wird auch Wetterauer Tintenfass genannt.

Weiter ging es zur Wetterauer Seenplatte. Die zahlreichen Seen sind aber nicht natürlichen Ursprungs, sondern Tagebaurestseen. Bis Anfang der 90er Jahre wurde in der Wetterau Braunkohle abgebaut. Heute dienen die Seen als Naherholungsgebiet.

Das nächste Ziel auf der Tour war mein persönliches Highlight. Obi wäre zwar lieber direkt zum Biergarten Orbes gefahren, aber er hat den kleinen Extraschlenker zum Michelnauer Steinbruch nicht bereut. Bis 1990 wurden hier Basalt abgebaut, der vor 19 – 15 Millionen Jahren im Tertiär entstanden ist. Heute kümmert sich der Verein Freunde des Steinbruchs Michelnau e.V. liebevoll um den Erhalt des Steinbruchs.

Das Bier im Biergarten Orbes hatten wir uns nun redlich verdient und es schmeckte einfach nur lecker. Den Biergarten hatten wir bereits letztes Jahr auf unserer Tour zur Niddaquelle entdeckt, nur war er 2020 komplett geschlossen. Seit Juni diesen Jahres ist er zum Glück wieder geöffnet. Bevor Ihr Euch jetzt aber nächsten Samstag auf dem Weg macht, zur Zeit hat der Biergarten nur sonntags geöffnet. Der Weg lohnt sich auf alle Fälle. Es ist eine wunderbares Fleckchen auf Erden.

In Staden machten wir noch einen kurzen Stopp beim Sauerbrunnen, um unsere Trinkflaschen aufzufüllen. Wir wissen jetzt auch, warum er Sauerbrunnen heißt. Das Wasser ist erfrischend kühl und leicht kohlensäurehaltig. Das Wasser schmeckt etwas salzig/säuerlich und hat einen schwefelhaltigen Geruch. Es war nicht lecker, aber erfüllte seinen Zweck.
Lecker war da eher der „Iced Coffee“, den ich in der Thermoskanne dabei hatte und der auch noch am Ende der Tour sehr kalt war.


Die heutige Tour schreit auf alle Fälle nach einer Wiederholung.

Bis bald,
Gimli

4 Gedanken zu „Durch die Wetterau“

  1. Das war in meinen Augen eine unserer schönsten, bisherigen Touren und muß definitiv irgendwann wiederholt werden 👍😀! Vielen Dank für die Tourplanung!

    1. Die Planung habe ich sehr gerne gemacht. Ich werde mal schauen, vielleicht können wir nächstes Mal die Tour mit dem Rennrad machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.