Tour nach Përmet

Heute früh wurde ich im Bett von so einem gelben Ungetüm am Himmel geweckt. Was war das? Ah, die Sonne. Damit lieferte der heutige Tag total neue Vorraussetzungen. Regenjacke und -hose ab in die Radtasche. Mist, wo habe ich jetzt nur die Sonnencreme hingepackt? Da ist sie ja.

Mit dem Rad ging es zuerst ein kleines Stück bergauf zum Bergdorf Leskovik, was früher mal ein berühmter Handelsort, nahe der griechischen Grenze war.

Für uns ging es aber direkt weiter und wir stürzten uns die tolle ca. 16 km lange Abfahrt ins Vjosë-Tal hinunter. Unterwegs legten wir mehrere Fotostopps ein und wir mussten einfach die tolle Landschaft genießen. In Petran kehrten wir zu einem kleinen Mittagssnack ein. 

Nach dem Mittagessen fuhren wir zu den Thermalquellen von Benje. Einige von uns nutzten auch die Gelegenheit ein Bad in den Quellen zu nehmen. Highlight hierbei war der Blick auf die alte osmanische Kadiut Brücke, die um 1760 erbaut wurde und 37m lang und 7m hoch ist.

Nach dem Bad ging zu unserem heutigen Zielort nach Përmet, die Stadt der Blumen und die berühmt für ihre Küche ist. Bemerkenswert ist der riesige freistehende würfelförmige Felsen Gur i Qytetit (Stadt-Stein). Kein Mensch weiß, wir der dort hingekommen ist.

Morgen gibt es auch wieder eine flachere Etappe und hoffentlich wieder bei Sonnenschein.

Bis bald,
Gimli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.